ISSN 0320-961X (Print)
ISSN 0320-961X (Online)


Для цитирования:

Межерицкий Я. Ю. Colonia Claudia Ara Agrippinensis. Кельн – центр римской провинции Нижняя Германия //Античный мир и археология. 2011. Т. 15, вып. 15. С. 100-147.

This is an open access article distributed under the terms of Creative Commons Attribution 4.0 International License (CC-BY 4.0).
Полный текст в формате PDF(Ru):
(загрузок: 12)
Язык публикации: 
русский
Тип статьи: 
Научная статья

Colonia Claudia Ara Agrippinensis. Кельн – центр римской провинции Нижняя Германия

Авторы: 
Межерицкий Яков Юрьевич, Калужский государственный университет им. К. Э. Циолковского
Аннотация: 

Im Artikel wurden wichtige Momente der Geschichte der rheinischen Metropolen in römischer Zeit beleuchtet. Die ursprüngliche Siedlung, oppidum Ubiorum, wurde in den ersten Jahren unserer Zeitrechnung gegründet. Die führende Rolle bei den Bauarbeiten übernahmen die römischen Legionäre. Der Autor befürwortet in seiner Argumentation, dass sich das Militärlager erst innerhalb der städtischen Festigungen befand. Dort befand sich auch ara Ubiorum (dann ara Germaniae?) — Zentrum des kaiserlichen Kultes. Die Siedlung sollte die Hauptstadt der Großgermanischen Provinz — Germania magna werden. Der Niedergang der Legionen des Varus im Jahre 9 u. Z. hat diese Pläne zunichte gemacht. Doch dank der vorteilhaften geographischen Lage setzte die Siedlung ihr Wachstum fort. Im Jahre 50 durch die Protektion der dort geborenen Agrippina der Jüngeren bekam die Siedlung den Status einer Kolonie und dem Namen Colonia Claudia Ara Agrippinensis / Agrippinensium verliehen. Die Erzählung Tacitus über die Ereignisse des Jahres 69 (Tac. Hist. IV. 69) weisen darauf hin, dass die Fiktion der Erhaltung der Rolle des gesamtgermanischen Zentrums für Colonia in dieser Zeit noch unterstützt wurde.

Die Bedeutung CCAA als des Zentrums der germanischen Politik des Imperiums war von der Verleihung des Status der Hauptstadt der Provinz Germania inferior (ungefähr Jahr 85) gefestigt. Im Folgenden spielte die Stadt weiter eine bemerkenswerte Rolle. Hier kamen die ersten Personen des Staates mehrmals an, einige von ihnen wurden da als Kaiser ernannt (Vitellius, Trajan). Köln mit seiner gemischten keltisch-germanisch-italisch-mediterranen Bevölkerung war ein Schmelztiegel der Kulturen und der Völker. Man kann sogar vermuten, dass sich in der Region die eigentümliche Subethnie gebildet hat. Selbstbenennung war agrippinenses. Die Krise des III. Jahrhunderts und der steigernde Druck der Germanen haben das Schicksal der Stadt vorentschieden. Die einzelnen Maßnahmen, wie die Verstärkung des Verteidigungssystems vom Domitian, konnten die Tragödie der Stadt und seiner Bewohner nicht verhindern. Dasselbe betrifft einige erfolgreiche Kriegsoperationen. Erst eroberte die Franken Colonia im Jahre 355. Zwischen 455 und 459 wurde die Stadt von ripuarischen Franken endgültig besetzt. Colonia war das Zentrum ihres Königreiches, aber es blieben nur die beklagenswerten Reste der vorherigen Größe erhalten. Einige Elemente der Nachfolge konnte die Kirche retten. Aber die Germanen und das Christentum standen der antiken Kultur feindselig und misstrauisch entgegen, deshalb unterlag sie großteils der Vernichtung. Neuer Aufschwung sollte es erst in einigen Jahrhunderten wieder geben.

Ключевые слова: 
Список источников: 

Колосовская Ю.К. Римский наместник и его роль во внешнеполитической истории Дакии // ВДИ. 1988. № 4.

Ланник Л.В. Рим и германцы: пути решения проблемы // Antiquitas iuventae. 2006. Вып. 2.

Межерицкий Я.Ю. Римская экспансия в правобережной Германии и гибель легионов Вара в 9 г. н.э. // Норция. Воронеж, 2009. Вып. 6.

Парфёнов В.Н. Император Цезарь Август: Армия. Война. Политика. СПб., 2001.

Парфенов В.Н. Consilium coercendi intra terminos imperii (к проблеме преемственности европейской политики Августа и Тиберия) // АМА. 2002. Вып. 11.

Сергеенко М.Е. Жизнь древнего Рима. СПб., 2000.

Alföldy G. Zwei neue Meilensteine aus Niedergermanien // ES. l967. Bd. 4.

Alföldi M.-R. Das Trierer Stadtbild auf Constantins Goldmultiplum: ein Jahrhundertirrtum // Trierer Zeitschrift. 1991. Bd. 54.

Bechert T. Germania inferior. Eine Provinz an der Nordgrenze des Römisches Reiches. Mainz, 2007.

Bender H. Agrargeschichte Deutschlands in der römischen Kaiserzeit innerhalb der Grenzen des Imperiums // Deutsche Agrargeschichte. Vor- und Frühgeschichte. Stuttgart, 1997.

Biegel G. Die Münzstätte Köln in der Zeit des gallischen Sonderreiches // ANRW. 1975. Bd. 4. Tl. II.

Binsfeld W. Die Namen Kölns zur Römerzeit // Mouseion. 1960.

Brühl C.-R. Palatium und civitas. Studie zur Profantopographie spätantikes Civitates vom 3. bis zum 13 Jh. II. Belgica I, beide Germanien und Raetien II. Cologne, 1990.

Caroll M, Fischer Th. Archäologische Ausgrabungen 1995/6 im Standlager der römischen Flotte in Köln Marienburg // KJb. 1999. Bd. 32.

Caroll-Spillecke M. Das römische Militärlager Divitia in Köln Deutz // KJb. 1993. Bd. 26.

Carroll-Spillecke M. Kelten, Germanen, Römer. Neue vorkoloniezeitliche Siedlungsspuren in Köln // Archäologische Informationen. 1995. Bd. 18. Tl. 2.

Deininger J. Die Provinziallandtage der römischen Kaiserzeit. München; B., 1965.

Deininger J. Germaniam pacare. Zur neueren Diskussion über die Strategie des Augustus gegenüber Germanien // Chiron. 2000. Bd. 30.

Dietmar C., Trier M Mit der U-Bahn in die Römerzeiz. Ein Handbuch zu den archäologischen Ausgrabungsstätten rund um den Bau der Nord-Süd Stadtbahn. Köln, 2005.

Dodt M. Römische Badeanlagen in Köln // KJb. 2001. Bd. 34.

Doppelfeld O. Die römische Stadtmauer in Köln // Kölner Untersuchungen. Kunstdenkmäler des Rheinlandes. Essen, 1950. Beiheft 2.

Doppelfeld O. Rom unter dem Rathaus. Köln, 1956.

Doppelfeld O. Rom am Dom. Köln, 1970.

Doppelfeld O. Das römische Köln I. Ubier-Oppidum und Colonia Agrippinensium // ANRW. 1975. Bd. 4. Tl. II.

Doppelfeld O. Kölner Wirtschaft von den Anfangen bis zur Karolingerzeit // Zwei Jahrtausende Kölner Wirtschaft. Köln, 1975. Bd. 1.

Doppelfeld O. Vom unterirdischen Köln. Köln, 1979.

Drinkwater J.F. The Gallic empire. Separatism and continuity in the NorthWestern provinces of the Roman empire A.D. 260-274. Stuttgart, 1987.

Durant C. Herrschaftsarchitektur: Das römische Praetorium der Stadt Köln // Quellen zur Geschichte der Stadt Köln. Köln, 1999. Bd. I.

Eck W. Eine Bauinschrift Neros aus Köln // KJb. 1972/3. Bd. 13.

Eck W. Die Anfänge des römischen Köln und seine politisch-administrative Stellung in der hohen Kaiserzeit // GiK. 1979. Bd. 4.

Eck W. Niedergermanische Statthalter in Inschriften aus Köln und Nettersheim // Bonner Jahrbücher. 1984. Bd. 184.

Eck W. Ein Armamentarium für die equites et pedites singulares in Köln // KJb. 1990. Bd. 23.

Eck W. Agrippina die Stadtgründerin Kölns. Eine Frau in der frühkaiserzeitlichen Politik. Köln, 1993.

Eck W. Antoninus Pius als Stifter eines Aquädukts für die Colonia Claudia Ara Agrippinensium? // KJb. 1995. Bd. 28.

Eck W. Augustus und die Grossprovinz Germanien // KJb. 2004. Bd. 37.

Eck W. Köln in römischer Zeit. Geschichte einer Stadt im Rahmen des Imperium Romanum. Köln, 2004.

Eck W. Köln im Übergang von der Antike zum Mittelalter // GiK. 2007. Bd. 54.

Ellmers D. Rheinschiffe der Römerzeit // Beiträge zur Rheinkunde. 1973. Bd. 25.

Fischer J.F. Geld und Geldwirtschaft in Merowinger Zeit in Köln // KJb. 2002. Bd. 35.

Fishwick D. The Imperial Cult in the Latin West. Leiden etc., 1987.

Fremersdorf F. Urkunden zur Kölner Stadtgeschichte aus römischer Zeit. Köln, 1963.

Gaitzsch W. Grundformen römischen Landsiedlungen im Westen der CCAA // Bonner Jahrbuch. 1986. Bd. 186.

Galsterer B., Galsterer H. Die Römischen Steininschriften aus Köln. Köln, 1975.

Galsterer B., Galsterer H. Neue Inschriften aus Köln. Funde der Jahre 1974-1979 // ES. 1981.

Galsterer B., Galsterer H. Neue Inschriften aus Köln II. Funde der Jahre 1980-1982 // ES. 1983.

Galsterer B., Galsterer H. Neue Inschriften aus Köln III // KJb. 1987. Vol. 20.

Galsterer H. Von den Eburonen zu den Agrippinensiern. Aspekte der romanisation am Rhein // KJb 1990. Bd. 23.

Galsterer-Kroll B. Untersuchungen zu den Beinamen der Stadte des Imperium Romanum // Epigraphische Studien. 1972. Bd. 9.

Gechter M. Zur Überlieferung der Bauinschrift des Kastells Divitia (Deutz) // KJb. 1991. Bd. 24.

Gechter M., Schütte S. Ursprung und Voraussetzungen des Mittelalterlichen Rathauses und seiner Umgebung // Stadtspuren. Köln, 2000. Bd. 26.

Grewe K. Atlas der römischen Wasserleitungen nach Köln // Rheinische Aus-grabungen. Köln, 1986. Bd. 26.

Grünewald Th. Argobast und Eugenius in einer kölnischer Bauinschrift. Zu CIL XIII.8262 // KJb. 1991. Bd. 24.

Haberey W. Die römischen Wasserleitungen nach Köln. Bonn, 1972.

Hachmann R., Kossack G., Kuhn K. Völker zwischen Germanen und Kelten. Neumünster, 1962.

Haensch R. Das römische Köln als «Hauptstadt» der Provinz Germania inferior // Geschichte in Köln. 1993. Bd. 33.

Haensch R. Capita provinciarum. Mainz, 1997.

Haensch R. Die Colonia Claudia Ara Agrippinensium: ein typischer Statthaltersitz? // KJb. 1999. Bd. 32.

Hagen J. Die Römrstraßen der Rheinprovinz. Bonn, 1931.

Heimberg U. Was bedeutet „Romanisierung"? Das Beispiel Niedergermanien // Antike Welt. 1998. Bd. 29.

Heinrichs J. Civitas ubiorum. Historischnumismatische Studien zur Geschichte der Ubier und ihres Gebiets. Habilitationsschrift. Köln, 1996.

Heinrichs J. Zur Verwicklung ubischer Gruppen in dem Ambiorix-Aufstand des Jahres 54 v. Chr. // ZPE. 1999. Bd. 127.

Heinrichs J. Vor dem oppidum Ubiorum. Münzen einer Zivilsiedlung im Kölner Domareal in ihren Aufschlüssen für das augusteische Köln // Römische Präsenz und Herrschaft im Germanien der augusteischen Zeit. Göttingen, 2007.

HellenkemperH. Oppidum und Legionslager in Köln. Überlegungen zur frührömischen Topographie // KJb. 1972/3. Bd. 13.

Hellenkemper H. Architektur als Beitrag zur Geschichte der CCAA // ANRW. 1975. Bd. 4. Tl. II.

Hellenkemper H. Köln // Die Römer in Nordrhein-Westfalen. Stuttgart, 1987.

Hellenkemper H. Planstadt in einem Entwicklungsland. Das romische Köln // Chronik zur Geschichte der Stadt Köln. Köln, 1999. Bd. 1.

Hesberg H. von, Bauteile der frühen Kaiserzeit in Köln // Festschrift G. Precht. Köln, 2002.

Hesberg H., von. Philosophen im römischen Rheinland - Bildung, otium und soziale Distinktion in der Provinz // KJb. 2004. Bd. 37.

Horn H.G. Mysteriensymbolik auf dem Kölner Dionysosmosaik. Bonn, 1972.

Irmler B. Die Criptoporticus am Forum der Colonia Claudia Ara Agrippinensium // Fundort Nordrhein-Westfalen. Köln, 2000.

Irmler B. Colonia Claudia Ara Agrippinensium: Architektur und Stadtentwicklung. Diss. München, 2005.

Kienast D. Augustus. Prinzeps und Monarch. Darmstadt, 2009.

Klinkenberg J. Das römische Köln // Die Kunstdenkmäler der Stadt Köln. Düsseldorf, 1906. Bd. I-II.

König D. Bekehrungsmotive: Untersuchungen zum Christianisierungsprozess im römischen Westreich und seinen romanisch-germanischen Nachfolgern (4-8. Jahrhundert). Husum, 2008.

La Baume P. Die römische Stadtmauer // Führer zu vor- und frühgeschichtlichen Denkmälern. Mainz, 1980. Bd. 37. Ht. 1.

Liertz U.-M. Kult und Kaiser. Studien zu Kaiserkult und Kaiserverehrung in den germanischen Provinzen und in Gallia Belgica zur römischen Kaiserzeit. Rom, 1998.

Mommsen Th. Römische Geschichte. B., 1927. Bd. V.

Neu S. // Ausgrabungen in Rheinland. 1983/4. Köln; Bonn, 1985.

Neu S. Schildergasse/Ecke Herzogstraße. Fundamente des römisches Forums // Archäologie in Köln. 1992. Bd. 1.

Neu S. Zur Funktion des Kölner „Ubiermonumentes" // Thetis. 1997. Bd. 4.

Neu S. Zur Rekonstruktion von Kölns römischem Nord tor // Roman Frontier Studies. Zaiau, 1999.

Nörr D. Imperium und Polis in der Hohen Prinzipatszeit. München, 1969.

Päffgen B. Die Ausgrabungen in St. Severin zu Köln. Mainz, 1992. Bd. 1.

Päffgen J., Zavier W. Überlegungen zur Lokalisierung von Oppidum Ubiorum und Legionslager im frühkaiserzeitlichen Köln // Provinzialrömische Forschungen (Festschrift G. Ulbert). Espelkamp, 1995.

Petricovits H. Rheinische Geschichte. Altertum. Düsseldorf, 1978.

Pohl W. Die Völkerwanderung: Eroberung und Integration. Stuttgart, 2005.

Pracht E. Jüdisches Kulturerbe in Nordrhein-Westfalen. Regierungsbezirk Köln. Köln, 1997. Tl. 1.

Precht G. Die Ausgrabungen um den Kölner Dom. Vorbericht über die Untersuchungen 1969/70 // KJb. 1971. Bd. 12.

Precht G. Baugeschichtliche Untersuchung zum römischen Praetorium in Köln. Köln; Bonn, 1973.

Raepsaet-Charlier M.T. Germania inferior et Germania superior // Latomus. 1973. T. 32.

Riedel M. Köln - ein römisches Wirtschaftszentrum. Köln, 1982.

Riemer U. Die römische Germanienpolitik. 2006 (passim); Wolters R. Die Römer in Germanien. München, 2006.

Ristow S. Die frühen Kirchen unter dem Kölner Dom. Befunde und Funde vom 4. Jahrhundert bis zur Bauzeit des Alten Domes. Köln, 2002.

Rothenhöfer P. Geschäfte in Germanien. Zur Ausbeutung von Erzlagerstätten unter Augustus in Germanien // ZPE. 2003. Bd. 143.

Schäfer F.F. Das praetorium in Köln und weitere Statthalterpaläste im Imperium Romanum: eine baugeschichtliche Untersuchung und eine vergleichende Studie zu Typus und Funktion. Köln, 2005.

Steenken H.H. Funktion, Bedeutung und Verortung der ara Ubiorum im römischen Köln - ein status questionis // Rom, Germanien und das Reich. St. Katharinen, 2005.

Stein E. Die kaiserlichen Beamten und Truppenkörper im römischen Deutschland unter dem Prinzipat. Wien, 1932.

Stein E., Ritterling E. Die kaiserlichen Beamten und Truppenkörper im römischen Deutschland unter dem Prinzipat. Wien, 1932.

Steuer H. Die Franken in Köln. Köln, 1980.

Szramkiewicz R. Les gouverneurs de province à l’époque Augustéenne. P., 1975.

Süßenbach U. Die Stadtmauer des Römischen Köln. Köln, 1981.

Thomas R. Römische Wandmalerei in Köln. Mainz, 1993.

Timpe D. Arminius-Studien. Heidelberg, 1970.

Weisgerber J. Die Namen der Ubier. Köln; Opladen, 1968.          

Wolff G. Das römisch-germanische Köln. Führer zu Museum und Stadt. 6., überarbeitete Auflage. Köln, 2005.

Zschucke C.F. Die römische Münzstätte Köln. Köln, 1993.

Поступила в редакцию: 
13.06.2011
Принята к публикации: 
29.09.2011
Опубликована: 
07.12.2011