ISSN 0320-961X (Print)
ISSN 0320-961X (Online)


Для цитирования:

Дементьева В. В. Римская идентичность: формированиe традиций гражданского коллектива //Античный мир и археология. 2009. Т. 13, вып. 13. С. 203-213.

This is an open access article distributed under the terms of Creative Commons Attribution 4.0 International License (CC-BY 4.0).
Полный текст в формате PDF(Ru):
(загрузок: 7)
Язык публикации: 
русский
Тип статьи: 
Научная статья

Римская идентичность: формированиe традиций гражданского коллектива

Авторы: 
Дементьева Вера Викторовна, Ярославский государственный университет имени П.Г. Демидова
Аннотация: 

Die Autorin analysiert neue Beiträge zum Forschungsproblem der römischen Identität und beistimmt einiger Standpunkte nicht. V. V. Dementieva glaubt, dass es keine Gründe gibt, um mores maiorum als Hauptbestandteil der römischen Identität zu negieren. Meinung der Autorin nach, waren diese Normen nicht nur die Sittlichkeit der Elite, sondern auch das Referenzethos der ganzen Bürgerschaft. Die Entwicklung mores maiorum hatte nicht nur quantitative Änderungen, sondern auch qualitative Umgestaltungen. Solche Grenze «der Umschlagen von Quantität in Qualität» waren die Kodifikation der Gesetze in der Mitte des. 5. Jh. v. Chr. und besonders die Vollendung des Ständekampfes am Anfang der 3. Jh. v. Chr. Damals wurde neue Moral erschafft, die fides, dignitas, virtus, auctiritas, honos umfasste. Anstatt der utilitaristischen Regeln des Verhaltens erscheinen hochgelegene Vorstellungen über die Würde des römischen Bürgers.

V. V. Dementieva verneint die Behauptung, dass die Hauptrolle der mores maiorum in der Bekräftigung der elitären Anforderungen auf Leitung, in der Erklärung der Sozialunterordnung der Plebeier bestand. Die Bestrebung der römischen Elite, um die morale Normen als universell Ethos anzuwenden, stützte die Stabilität der römischen Gemeinde.

Ключевые слова: 
Список источников: 

Ассман Я. Культурная память: Письмо, память о прошлом и политическая идентичность в высоких культурах древности / Перев. с нем. М. М. Сокольской. М., 2004.

Дементьева В.В. Современное антиковедение: изучение римской политической культуры // Античная история и классическая археология. Серия «Академклуб: Исторические науки». Вып. 2. М., 2006.

Дождев Д.В. Римское частное право. М., 1999.

Кофанов Л.Л. Lex и Ius: возникновение и развитие римского права в VIII-III вв. до н. э. М., 2006.

Махлаюк А.В. Идеи и подходы исторической антропологии в изучении римской армии // Древнее Средиземноморье: религия, общество, культура. Сб. ст. под ред. О. П. Смирновой, А. Л. Смышляева. М., 2005.

Франчози Дж. Институционный курс римского права. М., 2004.

Хвостов В.М. Система римского права. М., 1996.

Baltrusch E. Regimen morum. Die Reglementierung des Privatlebens der Senatoren und Ritter in der römischen Republik und frühen Kaiserzeit. München, 1988. S. 2 u. a. (Vestigia. Beiträge zur Alten Geschichte. Bd. 41).

Barton C.A. Roman Honor. The Fire in the Bones. Berkeley; Los Angeles; London, 2001.

Bettini M. Mos, mores und mos maiorum. Die Einfindung der Sittlichkeit in der römischen Kultur // Moribus antiquis res stat Romana. Römische Werte und römische Literatur im 3. und 2. Jh. v. Chr. / Hrsg. von M. Braun, A. Haltenhoff, F.-H. Mutschler. Leipzig, 2000.

Bleicken J. Die Verfassung der Römischen Republik. 6. Aufl. Paderborn; München; Wien; Zürich, 1993.

Blösel W. Die Geschichte des Begriffes mos maiorum von den Anfängen bis Cicero // Mos maiorum. Untersuchungen zu den Formen der Identitätsstiftung und Stabilisierung in der römischen Republik / Hrsg. von B. Linke, M. Stemmler. Stuttgart, 2000.

Hölkeskamp K.-J. Römische gentes und griechische Genealogien // Rezeption und Identität. Die kulturelle Auseinandersetzung Roms mit Griechenland als europäisches Paradigma. Stuttgart, 1999.

Hölkeskamp K.-J. Fides - deditio in fidem - dextra data et accepta: Recht, Religion und Ritual in Rom // The Roman Middle Republic. Politics, Religion and Historiography. C. 400-133 B. C. Ed. by Christer Bruun. Rome, 2000.

Hölkeskamp K.-J. Senatus populusque Romanus. Die politische Kultur der Republik. Dimensionen und Deutungen. Stuttgart, 2004.

Meier Ch. Der griechische und der römische Bürger. Gemeisamkeiten und Unterschiede im Ensemble gesellschaftlicher Bedingungen // Griechenland und Rom. Vergleichende Untersuchungen zu Entwicklungstendenzen und -höhepunkten der antiken Geschichte, Kunst und Literatur / Hrsg. von E. G. Schmidt. Tbilissi; Erlangen; Jena, 1996.

Pfeilschifter R. Andere Länder, andere Sitten? Mores als Argument in der republikanischen Außenpolitik // Mos maiorum. Untersuchungen zu den Formen der Identitätsstiftung und Stabilisierung in der römischen Republik / Hrsg. von B. Linke, M. Stemmler. Stuttgart, 2000.

Pina Polo F. Die nützlische Erinnerung: Geschichtsschreibung, mos maiorum und die römische Identität // Historia. 2004. Bd. 53.

Raaflaub K. Zwischen Adel und Volk. Freiheit als Sinnkonzept in Griechenland und Rom // Sinn (in) der Antike. Orientierungssysteme, Leibilder und Wertkonzepte im Altertum. Mainz am Rhein, 2003.

Rüpke J. Die Religion der Römer. München, 2001.

Walter U. Memoria und res publica. Zur Geschichtskultur im republikanischen Rom. Frankfurt am Main; München, 2004.

Wieling H. Mos maiorum. Untersuchungen zu den Formen der Identitätsstiftung und Stabilisierung in der römischen Republik. Hrsg. B. Linke, M. Stemmler. Stuttgart, 2000 // Zeitschrift Savigni-Stiftung für Rechtsgeschichte. RA. 2002. Bd. 119.

Поступила в редакцию: 
13.08.2008
Принята к публикации: 
23.09.2008
Опубликована: 
26.12.2008